Mastertools_logo_zwart_500x500px-1-1

Über 30.000 Produkte in einem einzigen Shopify Plus Webshop

Wie viele SKUs passen eigentlich in einen Shopify Plus Webshop? Man könnte meinen, es sei begrenzt, aber weit gefehlt. Unser Projekt für Mastertools zeigt, dass sie so viele SKUs haben können, wie Sie wollen.

KLANT

Mastertools

INDUSTRIE

Technology, Lifestyle, Home

TECHNOLOGIE

Shopify plus webshops

SCHICHT

Webshop migration
220303_mastertools_s_highlight1 – 3

Von uns erbrachte Dienstleistungen

Responsive design

Store building

Bereit für ein neues,

skalierbares Technologiepaket

Mastertools ist einer der größten Werkzeughändler in den Niederlanden und hat ein klares Ziel: Tatsächlich der größte zu werden. Um das zu erreichen, optimiert das Unternehmen sein gesamtes Geschäft. Im Laufe von 2021 ist das Unternehmen von seiner All-in-One-IT-Lösung, einem ERP-System, auf ein dynamisches und skalierbares Set von verschiedenen Komponenten umgestiegen: Exact für die Finanzverwaltung und das Backoffice, Shopify Plus für den Onlineshop, ein WMS, um das Lager effizienter zu gestalten, und ein PIM, um den Überblick über die riesige Anzahl von SKUs zu behalten. Code hat sie alle auf zukunftssichere Weise miteinander verbunden.

Sie möchten wissen, was ein WMS und ein PIM sind? Hier erklären wir es.

220303_mastertools_s_highlight3 – 3

Mehr Kontrolle

Der E-Commerce-Manager Richard Korthuis erklärt, warum Mastertools für eine Veränderung bereit war: "In unserem vorherigen System fühlten wir uns gefangen, wir konnten nicht wachsen. Bei Mastertools sind wir gerne proaktiv und wenn wir einen Plan haben, wollen wir ihn sofort umsetzen. Das war im alten System aber nicht möglich, da wir immer von unserem IT-Partner abhängig waren. Immer, wenn wir eine neue Funktion wollten, dauerte es entweder Monate oder sie wurde gar nicht erst eingeführt.

Es war an der Zeit, die IT zu verbessern. Mastertools entschied sich für ein flexibles, skalierbares System mit verschiedenen eigenständigen Elementen, die sich für eine bestimmte Aufgabe besonders eignen. Richard: "Wir haben festgestellt, dass 'all-in-one' oft bedeutet: Eierlegende Wollmilchsau, die aber nirgends wirklich glänzt. Wir wollten ein einfacheres Setup, mit weniger Knöpfen und Hebeln, und wir wollten die Möglichkeit haben, neue Systeme selbst zu verbinden."

Mastertools Shopify Plus webshop

Auf der Suche nach Entwickler*innen, die das bauen konnten, was Mastertools im Sinn hatte, stießen sie auf Code. Richard ist von der Zusammenarbeit begeistert: "Code hat unser Thema aufgesetzt, das Frontend entwickelt, den neuen Tech-Stack miteinander verbunden und einige benutzerdefinierte Funktionen gebaut. Bevor wir anfingen, hatten wir Bedenken, wie es sich auf die Suchmaschinenoptimierung auswirkt, aber dank einer soliden Vorbereitung, der korrekten Weiterleitung und dem sofortigen Hinzufügen der richtigen Metadaten waren die Auswirkungen minimal. Wir haben eigentlich keinen großen Unterschied bemerkt."

Die neue Website ist nun schon eine Weile in Betrieb, die Ergebnisse sind vielversprechend. Richard: "Der durchschnittliche Bestellwert ist zum Beispiel um 25 Prozent gestiegen, auch weil wir jetzt Cross-Selling anwenden." Die Ergebnisse werden hoffentlich noch besser werden, wenn die letzte Hürde des Projekts genommen ist: der Austausch eines der Tools aus dem ursprünglich von Mastertools ausgewählten Tech-Stack, da es nicht den Anforderungen entsprach.

Richard bereut seine Entscheidung für Code nicht. "Wir würden Code auf jeden Fall empfehlen! Ihren Worten folgen Taten, sie hören auf unsere Wünsche, und wenn wir einen Wunsch hatten, haben sie es genau so umgesetzt." Auch über Shopify äußert er sich positiv: "Wir haben keine Beschwerden! In Shopify ist es sehr einfach, zum Beispiel ein neues Produkt hinzuzufügen, man muss keine überflüssigen Felder ausfüllen. Das ist sehr angenehm, wenn man so viele Produkte hat wie wir. Und das Reporting ist wirklich stark. Das Schöne an Shopify ist auch, dass sie ständig daran arbeiten, die Plattform zu verbessern. Sie ist nicht ganz günstig, aber man bekommt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis."

220303_mastertools_s_double2 – 3
220303_mastertools_s_double1 – 3

Eine steile Lernkurve

Die Auswahl des Tech-Stacks ist ein wichtiger Schritt für E-Commerce-Unternehmen. Wenn eine oder mehrere der Komponenten nicht passen, kann dies Auswirkungen auf Ihr gesamtes Ökosystem haben und Ihren Erfolg beeinträchtigen. Manchmal geht es auch schief, wie Mastertools aus erster Hand erfahren hat. "Wir sind sehr zufrieden mit Shopify und Code, aber wir haben uns für das falsche WMS entschieden. Dadurch hat sich die Implementierung von Katana PIM verzögert, und unser Vorhaben, neben dem B2C-Webshop auch einen B2B-Webshop einzuführen, musste erst mal aufgeschoben werden."

Das WMS sollte eigentlich das Zentrum sein, aber leider hatte der gewählte Partner nicht genügend Entwickler*innen, um mit Mastertools Tempo mitzuhalten. "In naher Zukunft werden wir zu einem anderen WMS wechseln. 

Das ist zwar ein drastischer Schritt, aber wenn wir nichts tun, verlieren wir an Tempo."

Nichtsdestotrotz ist Richard mit dem jetzigen Stand der Dinge zufrieden. "Es ist ein schwieriges Projekt, aber es geht in die richtige Richtung. Wenn wir das WMS repariert haben, sind wir bereit für Experimente. Ich denke, dass wir bis zum Sommer 2022 ein paar große Schritte gemacht haben werden und wir werden dieses Jahr definitiv 60.000 SKUs erreichen. Wenn es etwas gibt, das wir nicht selbst lösen können, ist Code immer auf Stand-by."

Code ist auch für Pieter Pot, den schnellwachsenden verpackungsfreien Supermarkt, auf Stand-by. Erfahren Sie mehr darüber, wie Pieter Pot die Expertise von Code nutzt.

Sie wollen der Größte Ihrer Branche werden?